Yoga als Therapie

1.45Es gibt in Deutschland bestimmte Yogaansätze und die waren bis vor 15-20 Jahren sehr weit verbreitet, die noch einem alten medizinischen Modells des Schonens nachgegangen sind.  Also angenommen jemand hatte vor 30 Jahren einen Hexenschuss, einen Bandscheibenvorfall bekommen. Was wurde als erstes empfohlen?  Fünf Tage Bettruhe.  Und daran haben sich dann bestimmte Yogaschulen orientiert und haben dann gesagt, wenn man irgendwelche Rückenprobleme hat, dann gilt es, sich zu schonen und möglichst nichts Anstrengendes zu tun und möglichst nichts bewegen.  Heute zu Tage ist das ein gänzlich veralteter Ansatz.  Und es wird gesagt, das Wichtigste, was man machen muss, wenn man Rückenprobleme hat, keine Bettruhe.  Man soll sich aus dem Bett raus quälen und irgendwelche Bewegungen machen.  Wenn man einen Hexenschuss hat und dann eine Bettruhe macht, dann wird der Hexenschuss, der normalerweise in ein paar Tagen überwunden ist, wird dann chronifiziert.  Das ist auch früher ein Problem gewesen bei den Bandscheibenoperationen. Dadurch, dass die Leute ein paar Wochen gelegen haben, da ging es denen nachher schlechter als vorher und dann gab es eine Untersuchung, die hat gezeigt, dass es Menschen die keine Bandscheiben-OP hatten besser ging als denen die eine hatten. Die Resultate haben sich inzwischen verbessert. ..wo die Teilnehmer am gleichen Tag mit Physiotherapie anfangen können.  In den siebziger Jahren hatte man die Vorstellung gehabt, dass jede Rückbeuge schlecht ist für den Rücken.  In den achtziger Jahren hat man sich vorgestellt, dass jede Vorwärtsbeuge schlecht für den Rücken ist.  Dann gab es in den neunziger Jahren die Vorstellung, dass jede Drehung ist schlecht für den Rücken. Und dann hat man das alles verbunden und dann wurde auch irgendwann einmal gedacht, so zu sitzen ist ausgesprochen schlecht.  Und inzwischen weiß man, der Rücken ist gemacht, um bewegt zu werden.  Es ist für den Rücken gut, dass er öfters mal gerade ist und mal schief, Drehen und mal in diese Richtung ist alles gut.  Und deshalb gilt, nach meiner Erfahrung und eben auch allen wissenschaftlichen Studien, ein Rücken der Schmerzen bereitet, muss bewegt werden.  Und es muss Kraft entwickelt werden.  Natürlich muss man dann die Bewegungen finden, die die Richtigen sind.  Und es gibt einige Rückenprobleme, die tatsächlich schlechter werden wenn man sich zu sehr nach vorne beugt, insbesondere aus der Lendenwirbelsäule und es gibt andere, die werden schlechter wenn man sich zu sehr nach hinten bewegt.  Aber insgesamt müssen die Rückenmuskeln gefordert werden und ist Flexibilität- und Krafttraining insgesamt gut. Aber es gibt eben die, die einer veralteten Theorie anhängen und manches im Yoga kommen halt in ein paar Jahrzehnten, was in der Schulmedizin längst als veraltete gilt, weil halt die Yogalehrer, bei denen die momentanen Yogalehrer ausgebildet wurden, halt von der Physiotherapie der Siebziger/ Achtziger Jahre beeinflusst worden sind, wird es dann heute noch als das einzig Richtige verkauft.  Dann gab es auch irgendwann eine Technik..Übungen, die man absolut nicht machen sollte, Krankmacher veröffentlicht. Dann gab es dann aber irgendwie eine neue Studie, war dann unsinnig. Der Bogen ist wohl ok, der Schulterstand ist auch ok, der Kopfstand ist auch ok, aber nicht für alle. Letztlich mittel- und langfristig ist es wichtig, dass der Mensch auf sich hört. Kurzfristig wenn wir Rücken-Yoga lehren.  Dann ist Rückenyoga erst einmal etwas sanfteres, als unsere normalen Yogastunden. Aber mittel-und langfristig, was die effektivste Strategie gegen Rückenprobleme ist, ist die Rücken und Bauchmuskeln zu stärken.  Und das stärken tut man halt nur, wenn die Muskeln angestrengt sind.

Aber man muss schauen, wie ist es mit der Dehnung. Da muss man sehr individuell feststellen. DA kann es für Menschen notwendig sein, dass sie den Rücken ganz gerade zu halten oder nur die Dehnung nach vorne. Aber keinesfalls für alle Menschen mit Rückenbeschwerden.  Das ist unser Ansatz.  Wobei wir auch eine gewisse Bandbreite von Ansätzen haben. ..Wolfgang Kessler die Yogastunde macht, die ist sehr sanft. Wenn ihr sie bei Anderen macht, ist sie ein bisschen mehr. Und so muss man herausbekommen, was ist für einen am Besten.

19. Fortsetzung folgt 5 Tage darauf –

 

Dies ist eine Niederschrift eines Vortrags im Rahmen einer Yogalehrer Weiterbildung zum Thema Bhakti Sutra von Narada . Bhakti heißt Hingabe zu Gott. Yoga heißt Einheit.

Mehr Infos

–          Yogalehrer Ausbildung

–          Yoga Seminare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.